Testbericht zur Aventi Enygma Opal PMT-Uhr

Die Aventi Enygma Opal PMT ist die neueste Kreation der High-End-Uhrenmarke, die für ihre Verwendung neuer Materialien, avantgardistisches Design und hohe Komplikationen bekannt ist. Angus Davies erforscht die Zusammensetzung dieses Modells und entdeckt eine faszinierende, facettenreiche Uhr, die mit zahlreichen Flecken in ständig wechselnden Farben überzogen ist.

Die Entwicklung der Materialien
Archäologische Ausgrabungen legen nahe, dass die Menschheit um 3300 v. Chr. begann, Werkzeuge und Waffen aus Bronze herzustellen. Man entdeckte, dass Bronze, eine Legierung aus Zinn und Kupfer, viel härter und haltbarer war als Kupfer allein. Überall auf der Welt begannen verschiedene Zivilisationen zu unterschiedlichen Zeiten, Bronze zu verwenden. So begann Griechenland beispielsweise vor 3000 v. Chr. mit der Verwendung von Bronze, während die Britischen Inseln die Legierung um 1900 v. Chr. zu verwenden begannen Mehr Info.

1791 entdeckte William Gregor, ein Sohn von Cornwall, ein Geistlicher und begeisterter Mineraloge, Titan. Dieses chemische Element ist leicht, stark und nicht magnetisch. Später entdeckten Wissenschaftler, dass Titan mit anderen Elementen legiert werden konnte, um zusätzliche Vorteile zu erzielen. Titan der Güteklasse 5 ist beispielsweise eine „Alpha-Beta-Legierung“, die aus 90 % Titan, 6 % Aluminium und 4 % Vanadium besteht. Diese letztgenannte Legierung ist viel stärker als reines Titan und dabei unglaublich leicht.

Die Geschichte der Opale
Es gibt Hinweise auf Opale, die bis in die Römer zurückreichen. Ihr Name leitet sich vom lateinischen Wort Opalus ab. Tatsächlich bezog sich Gaius Plinus Secundos, auch bekannt als Plinius der Ältere, im Jahr 77 n. Chr. in seinem Werk „Naturalis Historia“ auf Opale. Opale wurden in den späten 1880er Jahren in Australien entdeckt und gelten heute als Nationalstein des Landes. Tatsächlich ist Australien heute die größte Opalquelle. Opale sind das Produkt einer komplexen geologischen Wechselwirkung zwischen Wasser und silikatenreichen Materialien und kommen in stabilen Zonen vor, die fast frei von tektonischer Aktivität sind.

Opale bestehen aus Silikatkugeln, brechen das Licht und weisen eine Vielzahl von Farbtönen auf. Tatsächlich sind es die Größe, Gleichmäßigkeit und Anordnung der Silikatkugeln, die ihr Aussehen beeinflussen. So weit, so begehrenswert. Opale sind jedoch nicht besonders robust. Auf der Mohs-Skala haben Opale eine niedrige Mohs-Härte von 5,5 – 6,5 (Diamant hat eine Mohs-Härte von 10), was sie anfällig für Beschädigungen macht. Das Bruchrisiko wird beim Schneiden und Polieren von Opalen noch weiter erhöht.

Opal PMT – eine neue Generation
Aventi möchte die Schönheit der Opale, insbesondere ihr sich ständig veränderndes Aussehen, einfangen und hat sein eigenes Gehäusematerial entwickelt: Opal PMT. Opal PMT – Polymer Matrix Technology – besteht zu 80 % aus Kieselsäure und zu 20 % aus proprietärem Polymer und ist ein faszinierender Stoff.

Ähnlich wie die Verbindung von Zinn und Kupfer oder die Idee, Titan Aluminium und Vanadium hinzuzufügen, erweist sich Opal PMT als weitaus stärker als natürlicher Opal und überwindet dessen inhärente Zerbrechlichkeit. Darüber hinaus wird das Aussehen jedes Gehäuses aufgrund der Zusammensetzung des Materials leicht unterschiedlich sein, was ein Maß an Individualität verleiht, das vielen Massenprodukten oft fehlt.

Doch abgesehen vom Reiz des gewählten Gehäusematerials bietet die Aventi Enygma Opal PMT ein ansprechendes Erscheinungsbild sowie eine Reihe von Vorteilen für den Träger. Lassen Sie mich näher darauf eingehen.

Wie bei ihrem Geschwistermodell, der Aventi A15 Wraith Saphite™ Ice Blue, ist das Zifferblatt der Enygma A18-01 Opal PMT durchbrochen und bietet einen Blick auf das darunterliegende Uhrwerk. Allerdings unterscheidet sich ihr Aussehen stark von dem ihres älteren Bruders. Das Zifferblatt ist das, was Aventi ein Stardust Dial nennt – eine skelettierte, leuchtend weiße Platte, die mit BGW9 Super-LumiNova überzogen ist und die mehrfarbigen Flecken betont, die das Opal PMT-Gehäuse zieren. Die weiße Platte strahlt bei schwachem Licht eine leuchtende Cyan-Farbe aus.

Die dauphineförmigen Stunden- und Minutenzeiger bestehen aus Saphirglas und sind mit passendem Super-LumiNova umrandet. Ein Tourbillon im unteren Bereich des Zifferblatts dreht sich jede Minute um 360° und verwendet einen leuchtenden Zeiger, der über dem Käfig angebracht ist, um die laufenden Sekunden anzuzeigen.

Eine Minutenspur umrahmt das Zifferblatt und erleichtert die Aufnahme der Anzeigen. Über das gesamte Zifferblatt hinweg hat Aventi Schwarz- und Weißtöne kombiniert und gleichzeitig einen Hauch von fröhlichem Rot eingebracht. Über die obere Zifferblattplatte hinaus wird der Träger mit Blick auf die Hemmung, das Regulierorgan, das Uhrwerk, die schlüssellosen Werke usw. verwöhnt. Ich vermute, dass dieses visuelle Spektakel das Interesse vieler Uhrenliebhaber mit Selbstachtung wecken wird.

Aventi Enygma Opal PMT-Gehäuse
Es ist sehr klar, dass in den Fluren des Aventi-Hauptquartiers das Wort „gewöhnlich“ selten zu hören ist. Die Marke duldet nicht die Idee von oberflächlichem Design oder schlichtem Styling. Dies zeigt sich im Opal PMT-Gehäuse. Neben seiner hochmodernen Zusammensetzung zeichnet sich das Gehäuse durch folgende Eigenschaften aus. Alle Kanten und Facetten wurden präzise bearbeitet und sorgfältig poliert. Die Herstellung dieses kostbaren Gehäuses ist offensichtlich sehr langwierig – fast ein Jahr seit seiner Entstehung, da es irgendwie nachahmt, was die Natur in 30 Millionen Jahren tut. Eine Leistung, die so komplex und arbeitsintensiv ist, dass das Unternehmen nur 10 Gehäuse pro Jahr herstellen kann.

Mit den Maßen 44 mm x 49 mm und einer Dicke von 14,5 mm ist das Gehäuse der Aventi Enygma Opal PMT großzügig bemessen und verleiht dem Gehäuse eine außergewöhnliche Präsenz. Obwohl die Uhr kein schüchternes Mauerblümchen ist, trägt sie sich dank des ergonomischen Armbanddesigns kleiner, als ihre angegebenen Abmessungen vermuten lassen. Das aus synthetischem Kautschuk auf Fluorkohlenwasserstoffbasis (FCR) hergestellte Armband ist in das Gehäuse integriert, wodurch die Verwendung herkömmlicher Ösen umgangen wird. Das Armband verfügt über Belüftungsöffnungen zur Unterstützung der Kühlung und wird mit einem schwarzen DLC-Verschluss am Handgelenk befestigt.

Ein Teil des Charmes dieses Modells liegt in der Art und Weise, wie es das undurchsichtige Erscheinungsbild des Opal PMT-Gehäuses mit der Transparenz der Saphirgläser auf Vorder- und Rückseite kontrastiert. Darüber hinaus kommt das durchsichtige Design des Zifferblatts und des Uhrwerks den Wünschen jener Uhren-Voyeure entgegen, die gerne nackte Komponenten sehen, die normalerweise nicht zu sehen sind. Auch wenn diese Uhr mit ihrem kühnen, neoterischen Design die Meinungen polarisieren mag, kann man sie nie als langweilig bezeichnen. Ganz einfach, dies ist eine Uhr für wohlhabende Freidenker, die sich einer nonkonformistischen Lebenseinstellung verschrieben haben.

Kaliber Aventi GT-01S – Titan Grade 5
In Bezug auf einen nonkonformistischen Ansatz bricht auch das Kaliber Aventi GT-01S mit Konventionen. Tatsächlich wird die übliche Kombination aus kreisförmig gekörnten Hauptplatten, rhodiniertem Messing und Genfer Streifen zugunsten einer entschieden anderen Ausführung beiseite gelegt.

Die Hauptplatte spiegelt die Form des Gehäuses wider, wie es die uhrmacherische Etikette vorschreibt. Aventi hätte sich das Leben leichter machen können, indem es ein kreisförmiges Uhrwerk verwendet hätte, aber das wäre als schlechter Stil (Wortspiel beabsichtigt) angesehen worden. Das Uhrwerk ist aus der oben erwähnten Legierung, Titan Grade 5, gefertigt. Diese Legierung ist korrosionsbeständig, leicht, nicht magnetisch und sehr stark; alles nützliche Eigenschaften bei der Herstellung von Uhren.

Der Hauptvorteil der Fertigung der Hauptplatine und der Brücken aus Titan Grade 5 ist, dass sie steif und frei von Biegungen sind. Diese Steifigkeit verringert unerwünschtes Spiel im Getriebe, das die Effizienz beeinträchtigen oder die Zuverlässigkeit beeinträchtigen könnte. Obwohl die Verwendung dieses Materials sehr sinnvoll ist, bringt es auch einige Nachteile mit sich. Erstens ist Titan Grade 5 viel teurer als Messing. Zweitens ist es viel schwieriger zu bearbeiten.

Das Fräsen von Titan Grade 5 mit einer CNC-Maschine (Computerized Numerical Control) ist aufgrund seiner Härte langwieriger. Beispielsweise erzeugt das Fräsen der Legierung viel Reibung, wodurch CNC-Werkzeuge schneller verschleißen und die Kosten steigen. Außerdem kann Titan Grade 5 beim Fräsen viel Wärme erzeugen, die die Legierung negativ beeinflussen und sogar zu Bränden führen kann. Um dies zu vermeiden, werden die Fräsgeschwindigkeiten erheblich reduziert, was natürlich die Produktionszeit verlängert und wiederum die Kosten erhöht.

Trotz der zusätzlichen Kosten und technischen Hindernisse hat sich Aventi für die Verwendung von Titan der Güteklasse 5 entschieden und ist offensichtlich daran interessiert, die damit verbundenen Vorteile zu nutzen.

Kaliber Aventi GT-01S – Veredelung
Die Hauptplatte und die Brücken sind mit traditioneller Perlage verziert; seien Sie jedoch versichert, dass die Darstellung dieser Form der kreisförmigen Körnung eindeutig modern und eindeutig Aventi ist. Sobald die überlappenden Perlen auf die Oberflächen der Hauptplatte und der Brücken aufgebracht sind, werden sie mit DLC überzogen, was den Teilen ein unauffälliges Aussehen verleiht. Das Uhrwerk ist gemäß der hohen Uhrmacherkunst mit gebläuten Schrauben ausgestattet.

Kaliber Aventi GT-01S – Tourbillon
Das Aventi Enygma Opal PMT ist mit einer der begehrtesten Komplikationen ausgestattet, dem Tourbillon. Dieser Mechanismus wurde 1801 von Abraham-Louis Breguet patentiert.

Breguet erkannte, dass die Schwerkraft das Verhalten der Hemmung und des Regulierorgans negativ beeinflusst. Seine Lösung bestand darin, sowohl die Hemmung als auch das Regulierorgan in einem rotierenden Käfig unterzubringen, wodurch Positionsfehler vermieden wurden. Wie bereits erwähnt, dreht sich der Käfig dieses Uhrwerks alle 60 Sekunden einmal um 360°.

Tourbillons sind unglaublich komplex zu montieren, was das Risiko menschlicher Fehler erhöht und die Produktionskosten steigert. In diesem Fall wurde die Anzahl der im Tourbillon des Modells verwendeten Komponenten auf nur 18 Teile reduziert. Durch die Einführung dieses vereinfachten Ansatzes, so Aventi, „wird die Präzision erhöht und die Anfälligkeit für montagebedingte Abweichungen verringert, die die Leistung von Tourbillons in herkömmlichen Uhren beeinträchtigen können“.

Aventi hat auch das Enygma Opal PMT entwickelt. Während einige Tourbillons mit Samthandschuhen angefasst werden müssen, ist das Uhrwerk dieser Uhr stoßfest bis 5000 G und verträgt Magnetfelder bis zu 2000 Gauss.

Kaliber Aventi GT-01S – weitere Highlights
Das Kaliber Aventi GT-01S kann über 100 Stunden autonom laufen. Darüber hinaus hat die Uhr eine angegebene Genauigkeit von ± 4 Sekunden pro Tag, ein Wert, der sogar einige Chronometer in Verlegenheit bringen kann.

Bei den meisten Uhren wird die Geschwindigkeit mithilfe eines indexregulierten Systems geändert. Durch Bewegen des Indexes zum Bolzen hin oder von ihm weg ändert sich die effektive Länge der Spiralfeder, wodurch die Uhr schneller oder langsamer läuft.

Das Kaliber Aventi GT-01S ist jedoch mit einer Unruh mit variabler Trägheit (auch als freischwingende Unruh bekannt) ausgestattet. Bei dieser Art von Regulierungssystem ist die Länge der Spiralfeder festgelegt und die Geschwindigkeit wird durch Bewegen von Trägheitsgewichten geändert, die an der Unruh angebracht sind (siehe die C-förmigen Masselotten, die an den Speichen der Unruh angebracht sind). Dieser Ansatz bietet eine überlegene Präzision und muss bei einem Stoß weniger wahrscheinlich nachreguliert werden.

Aventi Enygma Opal PMT – abschließende Gedanken
Es ist sehr klug, Traditionen zu respektieren und bewährte Handwerkskunst aufrechtzuerhalten; wie die Geschichte jedoch gezeigt hat, ist auch Experimentieren und Innovation eine Tugend.

Aventi hat sich über die üblichen Gehäusematerialien wie Edelstahl und Gold hinausgewagt und sich für neue Kompositionen entschieden, die etwas Frisches und Charaktervolles bieten. Tatsächlich ist die Aventi Enygma Opal PMT eine auffällige Uhr, die sich in einem anderen Gewand präsentiert und sich dadurch von der Masse abhebt. Das Gehäusematerial bietet das bezaubernde Aussehen von Opal, jedoch ohne dessen inhärente Zerbrechlichkeit. Darüber hinaus sieht die Aventi, ähnlich wie Haute Cuisine, nicht nur gut aus, sondern ist auch voller Geschmack und perfekt zubereitet. Das Uhrwerk ist modern, weist jedoch einige Schnörkel traditioneller Uhrmacherkunst auf, während das Tourbillon und die Unruh mit variabler Trägheit ein beeindruckendes Maß an Präzision gewährleisten. Ganz einfach: Diese Uhr bietet sowohl Stil als auch Substanz im Überfluss.

Die Luxusmarke hat gezeigt, dass ihr Streben nach Innovation von viel Weisheit geprägt ist, und ich frage mich, was als Nächstes für die Marke kommt, die uns bereits Saphite™, Tyamine™ und jetzt Opal PMT gebracht hat?