Boldr

Das Rätsel der Boldr-Expedition

Die Expedition von Boldr ist der selbsternannte „Daily Beater“ der Marke. Es verfügt über das Zifferblatt einer Felduhr in einem Doppelkronengehäuse mit innenliegender Zeitlünette. Die Expedition II hatte ein eckigeres Gehäuse, aber ein ähnliches Zifferblattlayout. Das Enigmath-Update der Serie ist mehr als nur eine neue Farbgebung. Es bietet einen neuen Zifferblattstil und zusätzliche Funktionalität mit einer Rechenschieber-Lünette.

Die Rechenschieber-Lünette ist oft an den auffälligen Markierungen auf einem kontrastfarbenen, inneren, drehbaren Ziffernring zu erkennen und wird hauptsächlich mit der Breitling Navitimer, aber auch mit günstigeren Uhren wie meiner eigenen Citizen Nighthawk in Verbindung gebracht. Bei dieser Uhr benutze ich die zweite Krone meist nur, um die drehbare Lünette wieder in Position zu bringen. Beide Kronen der Boldr Expedition sind verschraubt. Glücklicherweise macht dies die Notwendigkeit eines regelmäßigen Zurücksetzens überflüssig.

Drei wunderschöne Fumé-Zifferblätter
Das auffälligste Element dieser drei neuen Uhren ist neben der Rechenschieber-Lünette das Fumé-Zifferblatt. Obwohl der Effekt bei den blauen und grünen Varianten am deutlichsten zu erkennen ist, ist er stark genug, um auch dem schwarzen Zifferblatt einen Retro-Look zu verleihen. Die inneren Abschnitte der Zifferblätter sind mit beleuchteten arabischen Ziffern bei den geraden Stunden, einfachen Strichmarkierungen an anderen Stellen und einem Dreieck mit zwei Punkten bei 12 versehen. Das Rahmen-Zifferblatt passt zum einfachen, aber gut lesbaren Layout und ist mit reichlich Super-LumiNova versehen.

Um das Fumé-Zifferblatt herum befindet sich der abgeschrägte, feste Teil des Rechenschiebers. Der Übergang zwischen den helleren und entsättigten Mittelbereichen zum schwarzen Hintergrund dieser inneren Skala ist gelungen, insbesondere bei den farbenfrohen grünen und blauen Versionen. Wie bei jeder Uhr mit dieser Art von Lünette wird es mit der Annäherung an den Umfang immer hektischer. Was mir an den Expedition Engimath-Zifferblättern am besten gefällt, ist, wie sich der gesamte Ton der Uhr während dieser Reise verändert.

Nahaufnahme der Boldr-Expedition Enigmath Coconico
Boldr hat drei Farbvarianten und Aliase ausgewählt, die zum Expeditionsthema passen. Boldr bezeichnet das blaue Zifferblatt als „Coconino“, nach den blauen Seen des Coconino Forest Reserve in Arizona. Der Biodiversitäts-Hotspot des tropischen Sinharaja-Waldreservats in Sri Lanka gibt dem grünen Zifferblatt seinen Namen. Schließlich trägt das schwarze Zifferblatt den Namen „Schwarzwald“ nach dem Schwarzwald in Süddeutschland.

Der Enigmath-Rechenschieber erhöht die Komplexität
Vermutlich ist „Enigmath“ ein Kunstwort aus „Enigma“ und „Mathe“. Die Rechenschieber-Lünette bietet ein Werkzeug für Multiplikation, Division, Geschwindigkeits-/Zeit-/Entfernungsberechnungen, Kraftstoffverbrauch, Aufstiegs- und Abstiegsgeschwindigkeiten und Umrechnungen. Glücklicherweise enthält Boldr eine praktische Anleitung zur Verwendung der Lünette mit der Uhr und einen eigenständigen Rechenschieber. Dies kann entweder zum Spaß oder zum Üben sein, wenn Ihre Augen manchmal Probleme mit dem kleinsten Text haben.

Ein fesselnder Fall
Da auf dem Zifferblatt zahlreiche Informationen angezeigt werden, ist es einfach und vielleicht notwendig, es in einem einfachen und unauffälligen Gehäuse unterzubringen. Obwohl die Form vielleicht einigermaßen traditionell ist, gibt es dennoch einige nette und interessante Details. Erstens sorgen die „Flügel“ des Gehäuses (die nicht groß oder prominent genug sind, um Parallelen zu einer anderen, bekannteren Uhr zu ziehen) für eine attraktivere Silhouette. Auf der linken Seite des 41-mm-Gehäuses dient der Vorsprung dazu, die Oberfläche der Gehäusewand aufzubrechen und jegliche Dicke zu verbergen. Auf der rechten Seite fungiert es als dezenter Kronenschutz. Mit einer Dicke von fast 13 mm kann das Expedition Enigmath nicht behaupten, dünn zu sein. Im Profil ist die Dicke jedoch gut zwischen dem Hauptgehäuse, dem verschraubten Gehäuseboden, der festen Außenlünette und einem hohen, abgeschrägten Saphirglas aufgeteilt.

Werkzeuguhren werden häufig sandgestrahlt (oder perlgestrahlt). Die matte Oberfläche strahlt Robustheit aus. Ich liebe die seltenere Kombination aus sandgestrahlten Oberflächen und subtilen polierten Facetten, die Boldr hier verwendet hat. Die optische Eleganz, die der Fumé-Effekt dem Zifferblatt verleiht, verleihen die schlanken, polierten Fasen dem Gehäuse.

Das mathematische Thema setzt sich auf der Rückseite der Uhr fort. Unter den Markierungen auf dem Kristall finden Sie eine logarithmische Spirale, die den eher schlichten Miyota 9039 darunter verdeckt. Ich bin ein Fan der Automatikwerke der Miyota 9000-Serie, insbesondere in dieser Preisklasse. Sie bieten einen effizienten Aufzug, einen sanften Lauf des Sekundenzeigers mit acht Schlägen pro Sekunde (28.800 pro Stunde), eine angemessene Genauigkeit und eine ordentliche Gangreserve. Das Kaliber 9039, das Boldr hier verwendet hat, ist die Variante ohne Datum dieser Familie. Daher fehlt im Zifferblatt nicht nur ein Datumsfenster, sondern es gibt auch keine zusätzliche Kronenposition dafür und auch kein darin verstecktes Datumsrad.

Canvas-Armbänder für eine robuste Outdoor-Uhr
Zu jeder der drei Farbvarianten gehört ein passendes Canvas-Armband. Für 139 US-Dollar Aufpreis bekommt man auch ein Armband für die Expedition-Serie, aber auch ohne sieht die Uhr immer noch schön aus. Canvas-Armbänder sehen mit zunehmendem Alter tendenziell besser aus, aber die Löcher für die Dornschließe können sich leicht dehnen und ausfransen. Mir gefallen die Stahlösen, die Boldr hier im Canvas verwendet, da sie dazu beitragen sollen, dass der Riemen noch länger hält. Mein Handgelenk schätzt auch die Lederrückseite des Armbands, besonders im Vergleich zur Rauheit des schwebenden Halters. Im Laufe der Woche, die ich mit diesen Uhren verbracht habe, hat das ein wenig Unbehagen verursacht.

Boldr Expedition Enigmath Schwarzland Handgelenkschuss am Armband

Letzte Gedanken zum Boldr Expedition Enigmath
Ich gehöre zu den Menschen, denen in der Schule nie beigebracht wurde, wie man mit einem Rechenschieber oder Logtabellen umgeht, die aber auch nicht damit aufgewachsen sind, immer einen Taschenrechner bei sich zu haben. Daher weiß ich nicht, was ich von dieser zusätzlichen Funktionalität halten soll. Ich glaube nicht, dass es an mich gerichtet ist. Aber ich weiß auch nicht genau, an wen es sich richtet. In einer Welt, in der mechanische Zeitmesser mit allgegenwärtigen elektronischen Geräten konkurrieren, akzeptiere ich, dass es mehr als nur Heuchelei ist, zu sagen: „Mein Telefon macht das.“

Boldr hat eine sehr schick aussehende Uhr geschaffen, die optisch vom Rechenschieber profitiert, auch wenn ich noch mehr Überzeugungsarbeit von seinem breiteren Nutzen brauche. Bitte teilen Sie mir in den Kommentaren mit, ob Sie den Rechenschieber häufiger verwenden würden als ich! Die Expedition Enigmath ist ab sofort für 599 US-Dollar erhältlich. Weitere Informationen zur Expedition-Reihe finden Sie auf der offiziellen Boldr-Website.

Uhrenspezifikationen
MARKE
Boldr
MODELL
Expedition Enigmath (Coconico, Sinharaja und Schwarzland)
WÄHLEN
Fuméblau (Coconico), Grün (Sinharaja) oder Schwarz (Schwarzland) mit aufgemalten Super-LumiNova-Indizes
GEHÄUSEMATERIAL
Edelstahl mit sandgestrahlter Oberfläche und polierten Akzenten
GEHÄUSEABMESSUNGEN
41 mm (Durchmesser) × 47,5 mm (Lasche an Lasche) × 12,8 mm (Dicke)
KRISTALL
Saphir mit Antireflexbeschichtung
Gehäuserückseite
Sandgestrahlter Edelstahl mit transparentem Display, einschraubbar
BEWEGUNG
Miyota 9039 – Automatik- und Handaufzug, 28.800 Halbschwingungen pro Stunde, 42 Stunden Gangreserve, 24 Steine, Sekundenstopp
WASSERBESTÄNDIGKEIT
200m (20 ATM)
GURT
Canvas (20 mm breit) in der Farbe des Zifferblatts mit Stahlösen und Lederrückseite. Dreireihiges Edelstahlarmband auch separat für 139 US-Dollar erhältlich.
FUNKTIONEN
Uhrzeit (Stunden, Minuten, Zentralsekunde) und Rechenschieber-Lünette
PREIS
599 US-Dollar