Hodinkee-Gründer Ben Clymer kehrt in die Jury des Grand Prix d’Horlogerie de Genève (GPHG) zurück

Dieses Jahr vor zehn Jahren wurde ich gebeten, der Jury des Grand Prix d’Horlogerie de Genève (GPHG) beizutreten – nach jeder Definition das, was die Uhrmacherkunst den Oscar-Verleihungen am nächsten kommt. Das war damals eine sehr große Sache. Im Jahr 2013 gehörte ich zu den einzigen amerikanischen Jurymitgliedern, war der einzige Juror mit digitaler Herkunft und sicherlich der Jüngste in einem Expertenbereich, der in vielerlei Hinsicht das repräsentierte, was die damalige Uhrmacherei ausmachte. Damals war es einfach anders.

Es wurde von Aurel Bacs geleitet, dem damaligen Leiter der Uhrenabteilung von Christies, Jahre bevor er Phillips übernahm und umgestaltete oder Paul Newmans Paul Newman verkaufte. Ob Sie es glauben oder nicht, dieser Jury gehörten 2013 auch Philippe Starck und John Mayer an. Für zusätzlichen Kontext, wie unterschiedlich die Dinge waren: Hodinkee verzeichnete damals jeden Monat etwa 400.000 Besuche und wir hatten ein Team von drei Vollzeitmitarbeitern. Den Hauptpreis gewann ein Girard Perregaux. Jean-Frederic Dufour nahm auf der Bühne eine Auszeichnung entgegen … für den Zenith El Primero Stratos Flyback Striking 10th. Claude Sfeir, ein weiteres Jurymitglied, und Philippe Dufour, Empfänger des Sonderpreises der Jury 2013, waren außerhalb einer kleinen Gruppe engagierter Sammler praktisch unbekannt Mehr Info.

Es war eine große Ehre, gebeten zu werden, der GPHG beizutreten. Damals waren Leute wie wir – Sie wissen schon, junge Leute, die die meiste Zeit im Internet verbrachten – in dieser Branche überhaupt nicht die Norm. Und ich betrachtete meine Rolle damals als eine Art Botschafter für eine neue Art von Konsumenten mechanischer Uhren. Außerdem sollte ich zeigen, dass die bloße Tatsache, dass wir online waren, nicht bedeutete, dass wir schlecht waren oder uns an Verständnis mangelten. Im Jahr 2013 war Instagram in der Uhrmacherei kaum eine Sache – wenn Sie das glauben können – aber wir sahen seinen Platz, und zwar um es klarzustellen, als ich auf die Bühne ging, um meinen Preis zu überreichen (den Revival Award, der an das Original ging). Tudor Black Bay) habe ich von der Bühne aus ein Foto des gesamten Publikums gemacht und es auf Instagram an @hodinkee gepostet. Dieser Beitrag bekam 452 Likes. So groß waren Uhren damals.

Ich war 2013, 2014 und 2015 Mitglied der GPHG-Jury. Danach bin ich zurückgetreten und habe meinen Sitz an andere weitergegeben. Seitdem haben die Uhrmacherei, Hodinkee, die Industrie und der Grand Prix selbst für immer mehr Menschen eine neue Bedeutung erhalten. Mittlerweile verzeichnet Hodinkee etwa 4 Millionen Besucher pro Monat und ein Team von über 100 Mitarbeitern. Philippe Dufour ist mittlerweile ein bekannter Name. Jean-Frederic Dufour trägt keinen El Primero mehr und Tudor hat, nun ja, viele Black Bays wiederbelebt (daran ist nichts auszusetzen; sie bieten immer noch das beste Preis-Leistungs-Verhältnis). Und bei all diesen Veränderungen hat die Rolle von Instagram und sozialen Medien neben dem, was die Menschen heute bei Uhren suchen, an Bedeutung gewonnen. Aus diesem Grund habe ich mich entschieden, in diese Rolle zurückzukehren.

Jetzt, im Jahr 2023, trete ich wieder der Jury des GPHG bei und an meiner Seite sind einige großartige Freunde und Kollegen, die die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Uhrmacherei repräsentieren. Darunter sind nicht Philippe, sondern Daniella Dufour und eine weitere frühe Kraft in den sozialen Medien der Uhrmacherei, Anish Bhatt von WatchAnish, und Talk-Uhren-Alaun Alfredo Paramico, und Sotheby’s-Kopf und die Frau, die die Graves Supercomplication verkaufte, Daryn Schnipper, und auch erfahrene Uhrmacher Vianney Halter und Naoya Hida, die Freunde Max Busser und Mark Cho und noch viel mehr.

Wir alle dienen unter der Leitung des großartigen Nick Foulkes – jemand, dem der Respekt in diesem Bereich unermesslich ist. Dieses Jahr wird es mein Ziel sein, sicherzustellen, dass die innovativsten und durchdachtesten Uhren des Jahres 2023 im Rampenlicht stehen – und ich weiß, dass der Rest der Jury genauso denkt.

Bleiben Sie auf jeden Fall bei Hodinkee auf dem Laufenden, um weitere Updates zum GPHG zu erhalten. Wenn Sie Ideen dazu haben, welche der nominierten Uhren gewinnen sollten und warum, schreiben Sie sie unten in die Kommentare. Die vollständige Uhrenliste finden Sie hier und die gesamte Jury hier.

Eine Reise durch die Zeit: Ben Clymer und Hodinkee

A. Die Entstehung von Hodinkee

Um den Einfluss von Ben Clymer zu verstehen, muss man zunächst die Entstehungsgeschichte von Hodinkee erforschen. Hodinkee wurde 2008 gegründet und entwickelte sich zu einer digitalen Plattform, die sich dem uhrmacherischen Storytelling widmet. Clymers Leidenschaft für Uhren, gepaart mit einem scharfen Blick für die Redaktion, machten Hodinkee zu einer globalen Autorität in allem, was mit Uhren zu tun hat. Die Plattform bietet nicht nur Einblicke in die neuesten Veröffentlichungen, sondern befasst sich auch mit der reichen Geschichte und Handwerkskunst, die jede Uhr ausmacht.

B. Clymers Vision für Hodinkee

Clymers einzigartige Vision für Hodinkee bestand darin, die Uhrmacherkunst einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Sein Ziel war es, die komplizierte Welt der Uhren zu entmystifizieren und einen Raum zu schaffen, in dem sowohl erfahrene Sammler als auch Neulinge eine gemeinsame Basis finden konnten. Durch ansprechende Inhalte, aufschlussreiche Rezensionen und sein Engagement für Authentizität baute Clymer eine Community auf, die seine tiefe Wertschätzung für die Kunstfertigkeit hinter jedem Tick und Tack teilte.

Der Grand Prix d’Horlogerie de Genève: Eine prestigeträchtige Bühne

A. Das GPHG: Ein Blick in sein Erbe

Das 2001 gegründete GPHG wurde in der Uhrenbranche schnell zum Pendant zu den Oscars. Die jährlich in Genf (Schweiz) stattfindende Veranstaltung bringt die renommiertesten Namen der Uhrmacherkunst zusammen, um herausragende Leistungen anzuerkennen und zu feiern. Die in verschiedene Kategorien unterteilten GPHG-Awards zeichnen Zeitmesser aus, die von innovativen Komplikationen bis hin zu kunstvoller Handwerkskunst reichen.

B. Clymers frühere Rolle in der GPHG-Jury

Ben Clymers Verbindung mit der GPHG ist kein neues Ereignis. Seine Aufnahme in die Jury in den vergangenen Jahren unterstrich die Bedeutung seiner Beiträge für die Uhrmachergemeinschaft. Sein anspruchsvoller Geschmack und seine aufschlussreichen Kritiken verliehen dem Beurteilungsprozess eine Authentizität und stellten sicher, dass nur die außergewöhnlichsten Zeitmesser die begehrten Auszeichnungen erhielten.

Eine triumphale Rückkehr: Ben Clymer zurück in der GPHG-Jury

A. Die Ankündigung: Clymers Rückkehr

Die Ankündigung der Rückkehr von Ben Clymer in die GPHG-Jury löste in der Uhrenbranche große Aufregung aus. Die Nachricht stieß sowohl bei der Uhrenbranche als auch bei der engagierten Leserschaft von Hodinkee auf Begeisterung. Clymers Rückkehr wurde nicht nur als Wiedersehen gesehen, sondern auch als das Wiederaufleben einer vertrauenswürdigen und verehrten Stimme in der Welt der Uhren.

B. Clymers Perspektive auf seine Rückkehr

In Interviews im Vorfeld der Veranstaltung teilte Clymer seine Gedanken über seine Wiederaufnahme in die GPHG-Jury mit. Er brachte seine Begeisterung über die erneute Teilnahme an der prestigeträchtigen Jury zum Ausdruck und betonte die sich entwickelnde Landschaft der Uhrmacherkunst und die Verantwortung, die mit der Bewertung der neuesten Angebote der Branche einhergeht. Clymers Erkenntnisse deuteten auf ein erneuertes Engagement für die Förderung von Exzellenz in der Uhrmacherbranche hin.

Der Einfluss von Clymers Anwesenheit: Eine entscheidende Perspektive auf die Uhrmacherei

A. Clymers anspruchsvolles Auge: Ein Barometer der Exzellenz

Clymers Rückkehr in die GPHG-Jury brachte einen erneuten Fokus auf die Feinheiten mit sich, die einen außergewöhnlichen Zeitmesser ausmachen. Sein anspruchsvolles Auge gilt seit langem als Barometer für Exzellenz in der Branche, und seine Anwesenheit in der Jury versprach, den Bewertungsprozess zu verbessern. Als erfahrener Uhrenjournalist und Kurator der umfangreichen Inhalte von Hodinkee zeichnet sich Clymer unter seinen Kollegen durch seine Fähigkeit aus, sowohl die technischen als auch die ästhetischen Aspekte der Uhrmacherei zu schätzen.

B. Die Erzählung gestalten: Clymers Einfluss auf Uhrentrends

Über die Preisverleihung hinaus erstreckt sich Clymers Einfluss auf die Gestaltung umfassenderer Trends in der Uhrenindustrie. Hodinkees redaktionelle Ausrichtung, geleitet von Clymers Urteilsvermögen, lässt oft aufkommende Themen und Vorlieben von Uhrenliebhabern vorhersehen. Seine Rückkehr in die GPHG-Jury signalisierte einen möglichen Wandel bei den Arten von Zeitmessern, die Aufmerksamkeit erregen würden, und bestärkte die Vorstellung, dass sich die Branche in einem ständigen Entwicklungsstadium befindet.

Clymers Rolle jenseits des Urteilens: Ein Katalysator für Innovation

A. Förderung aufstrebender Talente

Clymers Rolle in der GPHG geht über die Kritik etablierter Marken hinaus. Sein Engagement für die Förderung aufstrebender Talente und die Hervorhebung der Arbeit unabhängiger Uhrmacher war ein Markenzeichen seiner Karriere. Durch die Förderung innovativer Kreationen und der Geschichten dahinter spielt Clymer eine entscheidende Rolle bei der Schaffung eines Umfelds, in dem die nächste Generation von Uhrmachern gedeihen kann.

B. Branchengespräche gestalten

Als Vordenker der Uhrenbranche können Clymers Meinungen und Analysen die Diskussionen in der Branche prägen. Durch seine Rückkehr in die GPHG-Jury steht er an der Spitze der Diskussionen über die Zukunft der Uhrmacherkunst, Uhrentrends und den sich entwickelnden Geschmack von Sammlern. Durch seine Plattform hat Clymer die Möglichkeit, nicht nur die Verbraucher zu beeinflussen, sondern auch die Richtung, in die sich die Branche bewegt.